Kleid für den Spätsommer – der 2. Versuch

Sommerkleid nähen mit Hindernissen. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Diese Kleid entstand erst mit dem zweiten Versuch. Lange wollte ich diesen Stoff, den ich bei Clarasstoffe gesehen hatte, haben. Ich verliebte mich gleich in den Print des Stoffes und die Farbe, ein leichtes mint bzw. hellgrün…einfach perfekt. Ich suchte nach einem geeigneten Schnitt, denn ich wolle eigentlich ein Sommerkleid nähen.  Und so dachte ich ihn in der Sommerliebe von das Milchmonster gefunden zu haben. Also war der Traum aus mint mit weißen und braunen Vögeln bestellt, dazu ein passender brauner Stoff für den Gürtel und die Träger. Ich freute mich wie Bolle, als das Paket kam – zeigt ich euch ja schon bei Facebook. Ein paar Tage später schnitt ich alles zu. Genäht war die Sommerliebe sehr schnell. Aber…

Zweifel beim Sommerkleid

ich hatte immer wieder leicht Zweifel, ob es auch wirklich geht und ich mich darin wohlfühle. Das Kleid war fertig und beim Anprobieren, kam noch nicht die Euphorie auf. Gut dachte ich, vielleicht kommt es noch…ich bat meine Schwester wieder Bilder von mir zu machen und da trug ich das Kleid länger. Wohl fühlte ich mich darin aber immer noch nicht…wir passten einfach nicht zusammen. Und letzten Endes war ich selbst daran schuld, denn die Sommerliebe ist etwas für leichte Jerseystoffe. Ich war traurig…

Sommerkleid nähen der zweite Versuch

Kurz nach diesem Kleid nähte ich mir ein Kleid nach einem Burda Schnitt, denn ich schon seit letztem Jahr im Auge hatte und im Frühling den Stoff dazu kaufte, mich aber noch nicht so richtig rantraute – ich verstand eine Passage der Anleitung einfach nicht…aber dazu im nächsten Post mehr. Als diese Kleid fertig war, war ich soooooo glücklich und ich dachte mir, warum verwende ich nicht das Traumstöffchen dafür und mache mir nochmal so ein Kleid!

Kleid für ein neues Kleid zerschneiden

Gedacht, überlegt, ausgemesse und zerschnitten. Das Rockteil der Sommerliebe schnitt ich ab, um daraus das andere Sommerkleid nähen zu können. An der Taile war das Rockteil aber etwas schmaler als im Burda Schnitt vorgegeben (2 cm auf jeder Seite), aber das war nicht so schlimm, so ist die Raffung des Rockteils nur nicht so ausgeprägt wie vorgesehen. Zum Glück hatte ich noch so viel Reststoff übrig, dass ich Vorder- und Hinterteil zuschneiden konnte. Die Ärmel kürzte ich etwas und schnitt sie ebenfalls zu. Leider hatte nicht mehr genug von dem braunen Stoff übrig, so dass das Bündchen nun weiß ist. Aber ich finde es trotzdem sehr schön, denn so steht der mintfarbende Stoff mehr im Vordergrund.

Da ich nun die Anleitung auch verstanden habe, ging das Nähen sehr gut. Zugeschnitten lag es auf dem Nähtisch und freitags kam ich dazu: Kinder beide im Bett und der Mann leider krank auf der Couch, hatte ich meine Ruhe und zog mich 2 Stunden in mein Nähzimmer zurück UND ich wurde fertig! Ein perfekter Freitagabend für mich…

Da es so weit ausgeschnitten ist, nähte ich noch ein weißes Dreieck ein – so fühlte ich mich wohler. Angezogen kam dann der Stolz und die Freude auf und ich bin einfach glücklich den Stoff doch noch verwendet zu haben. Jetzt brauche ich nur noch ein paar schöne Spätsommertage, damit ich es noch anziehen kann. Ein Tag reicht mir nicht…

Nun die Fotos von meinen neuen Lieblingskleid in Mint und natürlich wird geRUMst…

Ich wünsch euch eine schöne Restwoche.

Jana

8 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.