Leichter Sommerschlafsack

selbstgenähten Sommerschlafsack JanaKnöpfchen Nähblog. Nähen für jungs

Meine liebe Freundin Sabrina wollte gern einen selbstgenähten Sommerschlafsack für ihre kleine Maus, haben. Sie stellte sich einen leichten, nicht gefütterten Schlafsack vor, „du kannst ruhig aus deinem Stofflager etwas nehmen und stückeln“ sagte sie. Mir fiel gleich die graue Sternchenbaumwolle ein, aus der ich für unseren Esstisch einen Tischläufer genäht hatte. Nun musste nur noch die Breite des Stoffrestes passen. Bei der Länge hatte ich eigentlich keine Bedenken, da ich damals fast 3 Meter bestellt hatte. Nach dem Austausch der Maße, stand fest alles passte und so ging es los.

Da sie gerne noch einen zweiten Stoff dabei haben wollte, zeigte ich ihr ein paar Kombinationsmöglichkeiten, hatte aber schon eine im Hinterkopf, bei der ich dachte sie nimmt sie bestimmt. Und so war es auch: sie entschied sich für den hellgrünen Baumwollstoff mit weißen und golden schimmernden Dreiecken. Diesen hatte ich bei der Bestellung von dem grauen Sternchenbaumwollstoff von der lieben Clarissa von Clarasstoffe als Probestück dazubekommen. Nun findet er seine Verwendung in dem Schlafsack und ich freu mich darüber.

Das Vorderteil des Schlafsackes teilte ich somit im Brustbereich und fügte ein Paspel ein, die habe ich schnell selbst gemacht, denn ich hatte keine Paspel nicht mehr zu Hause und war zu faul in den Stoffladen zu fahren. Gut das man einen Papa hat, bei dem man Kordeln bekommt und so gab er mir seine Tiefbauschnur. Einen großen Rest weiße Baumwolle habe eh ich noch, also verwendete ich hierfür ein Stück und fertigte mir die Paspel an.

So ist die Teilung des Vorderteils etwas aufgehübscht, finde ich.

Für den Innenstoff entschied ich mich für einen weißen Jersey, da mir nur Baumwolle einfach zu dünn war und innen auch nicht so schön weich.

Da ich keine Anleitung für diese Variante eines Schlafsack habe, überlegte ich immer wieder, wie ich es am besten anstelle: so schloss ich erst die Schulternähte der Innen- und Außenteile und setzte sie dann jeweils am Arm- und Halsausschnitt zusammen. Dann wendete ich das gute Stück und bügelte mir die Kanten schön glatt. Als nächstes schloss ich die jeweiligen Seitennähte – wieder jeweils von den Innen- und Außenteilen und fügte sie dann zusammen.

Dann steppte ich die Arm- und Halsausschnitt mit einem Gradstich (größerer Stichlänge) ab, damit beim Waschen nichts verrutscht und es schöner aussieht.

Der Reißverschluss war etwas tückisch…ihn auf die Länge genau hinzubekommen – hatte ich noch nie gemacht. Aber es ging ganz gut. Ich nähte zunächst den Reißverschluss an den Außenstoff und steckte ihn dann zwischen die beiden Stofflagen. Den Halsausschnitt hatte ich nicht bis zum Ende abgesteppt, so dass ich hier alles gut stecken und somit gleich mit der Innenseite festnähen konnte.

Dann fehlte nur noch das Schließen, des Bodens und der Wendeöffnung.

Ich schickte meiner Freundin ein Bild von dem Zwischenstand: sie hatte etwas Angst das er zu schmal war. Ich muss sagen auf den ersten Blick wirkt er so. Da der Stoffrest nicht breit genug war, konnte ich keine bauchige Form für den Schlafsack nehmen, sondern nur eine schmale, nach unten hin breitere Form. Aber insgesamt ist er größer als der Vorgänger und das ist ja das wichtigste…Mich beschlich aber langsam das Gefühl, dass er doch zu groß ist und so ließ ich mal meinen Großen reinschlüpfen – er passte ihm sehr gut! Mist…Ich schickte Sabrina ein Foto und als Antwort bekam ich viele lachenden Smilies.

Zum Glück waren sie auf Heimatbesuch in Berlin und kamen auch bei uns vorbei. Der kleinen Maus wurde der Schlafsach angezogen und festzustellen war: 3 cm je Seite mussten enger gemacht werden…

Das schaffte ich aber nicht mehr vor unserem Schwedenurlaub, also wurde es auf danach verschoben. Die Wendeöffnung hatte ich zum Glück noch nicht geschlossen, so dass ich nur die Ärmel und ein Stück der Seiten auftrennen musste. Abgemessen und wieder neu zusammen genäht. Damit sie die Länge noch variieren kann hab ich ihr noch Kam Snaps angebracht, somit kann der Schlafsack nun um zwei Längen verkleinert werden.

Etwas nervös schickte ich das Paket zur Sabrina, aber als ich dann das Bild mit der Lütten in dem Schlafsack sah, war ich beruhigt…

Durch die Größe des Nähprojektes ist nun auch wieder ein großes Stück Stoff aus meinem Stofflager, was mich sehr freut und meinem Ziel, Platz zu schaffen – Stoffabbau wieder näher bringt.

Nun aber die Bilder vom leichten selbstgenähten Sommerschlafsack…

Ich wünsch euch eine schöne Woche.

liebe Grüße

Jana

Stoff: graue Sternchenbaumwolle

grüne Baumwolle mit weißen und golden schimmernden Dreicken

weißer Jersey

  • alles Stoffe von Clarasstoffe über Dawanda

weißer Reißverschluss von stoffefranke über Dawanda

Paspel: selbstgemacht

Schnitt: selbst erstellt

2 Kommentare

  1. Avatar

    Wow!! Der ist toll geworden! Wenn ich nicht schon einen hätte, würde ich mich jetzt bestimmt auch ans Werk machen.
    Liebe Grüße
    Ariane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.