Ein zartrosa Faltenrock-Traum

Zartrose Faltenrock nähen - 12colorsofhandmadefashion von tweetandgreet. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs. Nähblog

Werbung: Dieser Beitrag enthält Links zu Produktseiten

Rosa gibt es in meinem Kleiderschrank erst seit letztem Jahr, da hab ich mir doch gleich drei Kleidungsstücke genäht – einen Cardigan, ein Fledermausshirt und einen Hoodie. Ich hätte nicht gedacht, diese Farbe mal gern zu tragen, denn ich hatte noch nie eine Vorliebe für Rosa, nicht mal kleines Mädchen und als Teenager schon gar nicht. Aber nun, mag ich es, am meisten in Pastell oder Altrosa und so freute ich mich, als Selmin Anfang März die Farbe Rosa/Pink auf ihrem Blog für 12 Colors of Handmade Fashion vorstellte. Ich wusste sofort, dass ich einen langen blassrose Faltenrock nähen wollte.

Auf Pinterest hatte ich einige Röcke dieser Art gefunden und mir gleich gemerkt. Ganz leicht sollte er sein und endlich mal nicht zu lang, sondern genau auf meine Größe abgestimmt – die langen Röcke, die man bei den einschlägigen Klamottenläden kaufen kann, sind mir einfach immer viel zu lang und ehrlich gesagt, habe ich nicht die Lust mir diese dann auch noch zu ändern. 

Lieber selber einen langen Faltenrock nähen, der dann auch passt!

Den richtigen Schnitt und Stoff finden

Ich durchforstete mein Burda Hefte, denn in meiner Erinnerung hatte ich so einen langen Rock dort schon gesehen. Und so war es auch, in der Burda Style 2/2016 fand ich ihn: einen Faltenrock aus Spitze. Na gut, diese Spitzenrock wollte ich jetzt nicht nähen, aber den Schnitt kann man ja verwenden, um einen Faltenrock zu nähen.

Da es eine sehr leichte Viskose sein sollte und es besonders auf die Farbe ankam, suchte ich in unserem heimischen Stoffladen, nach einem passenden Stoff. Es dauerte eine Weile  bis ich den richtigen Stoff fand. Ganz oben im Regal, auf dem Stapel der anderen zartrosa Stoffe lag er dann – ich musste mich ganz schön strecken *grins

Ein ganz zart altrosa, leichter Stoff – perfekt für den Rock, den ich im Kopf hatte. Ich ließ alles zu schneiden und war sehr glücklich. So sehr, dass ich ihn gleich wusch und sofort mit dem Nähprojekt „langer Rock“ anfing. Die Viskose schnitt sich ganz gut – ein paar Tipps hatte ich mir bei Selmin von Tweet and Greet und Katja von Nähfrosch ja schon geholt. Ich brauchte nur ein Streifen vom Stoff abschneiden und denn hieß es Falten legen. Das machte ich dann in Ruhe, als die Jungs schon im Bett waren, denn ich braucht ja den Platz, um die 2,80 m auszulegen. Also nutzte ich den Boden der Küche und des Wohnzimmers. Mit meinem Quiltlineal maß ich alles ab und machte mir Knippse. Dann legte ich Stück für Stück die Falten – es ging schneller als gedacht.

Meinen ersten Viskose-Faltenrock nähen

Am nächsten Abend machte ich mich dann an die Nähmaschine. Hier wechselte ich noch die Nadel und spannte ein 60er Nadel ein, da der Stoff doch sehr dünn war. Da man die Falten erst nur heften soll, nähte ich mit einer größeren Stichlänge als Normal die Falten fest. 

Den Faltenrock nähte ich anschließend zusammen. Es war noch etwas vom Stoff übrig und ich überlegte mir einen Unterrock daraus zu nähen. Da die Viskose doch sehr leicht ist und trotz der Falten etwas durchsichtig, wollte ich dem Durchblitzen von Unterwäsche entgegenwirken. Ich schnitt mir drei Rockbahnen zu, die von der Länge bis zur Mitte meiner Wade gehen und nähte diese zusammen – Resteverwertung sozusagen. Anschließend nähte ich den Unterrock mit dem Bündchen an dem Faltenrock fest. 

Nun musste erstmal der Bund vorne schön zugenäht werden. Da halfen mir mein Erfahrungen, die ich bei den Patchworkdecken und dem Einfassen gemacht hatte. Gutes Stecken und langsames Nähen helfen hier sehr. Das Gummiband musste noch eingefügt und das Bündchen geschlossen werden. 

Bevor ich den Saum des Faltenrockes nähen wollte, entschied ich mich, den Saum etwas breiter zumachen, als in der Burda Anleitung vorgesehen – statt 1,5 cm Saum habe ich 2,5 cm Saum umgenäht. Ich bügelte mir alles gut um – mit der Overlock versäuberte ich nicht – und nähte den Saum mit einer Stichlänge von 3,0 fest. Dann fehlte nur noch der Knopf und ich habe sogar einen passenden rosa Knopf in meinem Lager *grins

Outfit: Eine langen Faltenrock kombinieren

Kombinieren möchte ich den Rock einmal Kontrastreich mit einem schwarzen Tank Top einer Jeansjacke und meinen Superstars. Ich mag die Kombination aus dem feinen, leichten und zarten Rock und dem groben Jeans. Oder etwas zarter dann mit einem weißen Top, mit Spitze und den verspielten flachen Sandalen, die ihr in den Bildern seht. 

Ich freu mich schon richtig, ihn bald trage zu können…Aber erstmal heißt es die Vorfreude genießen. Bei den Bildern hab ich mich mal dem „ich-halte-eine-Kaffeetasse-Trend“ angeschlossen – bei mir ist aber Tee drin *grins. Ich muss zugeben, ich war doch etwas entspannter bei diesen Bildern mit der Tasse…

Und da ich mich so freue, über meinen neuen zartrosa Rock, verlink ich ihn auch gleich noch beim Farbenspiel von Julia – fine fabric und Judith – September´s Quiltdelight, da ist diesem Monat Pastell das Thema und das passt ja wie die Faust aufs Auge *grins.

Mich würde noch interessieren, ob ihr schon Kleidungsstücke für den Sommer genäht habt, bei denen ihr es kaum abwarten könnt sie zu tragen? Oder bin ich mit meiner Vorfreude allein?

Ich bin gespannt und wünsche euch eine schöne, sonnige Woche.

Liebe Grüße

Jana

Schnitt: Burda Style 2/2016 – langer Rock 125

Stoff: zartrosa Viskose aus dem heimischen Stoffladen „Der Stoffladen in Potsdam“

verlinkt bei: Creadienstag

14 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.