Ein Hoodie zum Geburtstag

Ein Hoodie zum Geburtstag nähen. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Es ist 3 Wochen vor Weihnachten und mein Mann sagte mir: „ich glaub ich möchte René einen Hoodie zum Geburtstag [27.12.] schenken.“ Meine Antwort war, dass er sich dann Gedanken zum Stoff und Aussehen des Hoodies machen soll, denn ich brauche ja noch Zeit den Stoff zu bestellen und dann noch Zeit zum nähen. Ich war ja noch voll in der Näherei für die Weihnachtspullis und hatte schon meine Weihnachtshose im Kopf.

Der Hoodie soll es werden.

Wir sprachen dann eine Woche später nochmal über den Hoodie, da ich ja langsam den Stoff bestellen musste. Mein Mann zeigte mir ein Bild von einem geteilten Hoodie in grau-orange.

Und er wünschte sich noch die Initialen von René in der Kapuze. Ein richtig coole Idee, wie ich finde.

Den Stoff fand ich dann bei Königreich der Stoffe und die Lieferung ging auch schnell, sodass ich noch Zeit hatte den Stoff zu waschen. Währenddessen machte ich mir bereits Gedanken über die Teilung des Schnittes – das wird wohl die längste Zeit in Anspruch nehmen. Wir sprachen vorher noch über die Größe. Da René Hoodies gern locker trägt, entschieden wir uns dann für ein XL, obwohl er eigentlich die gleiche Größe wie mein Mann trägt.

Und so war es dann auch: Freitagabend vor Weihnachten hatte mein Mann Weihnachtsfeier und ich beschäftigte mich mit dem Schnitt. Als Vorlage nahm ich den Freestyle Hoodie Luke von Pattydoo. Da die Schnittteile aber alle im Bruch zugeschnitten werden, wenn man sich für die einfache Variante entscheidet, musste ich mir die Vorder- und Rückteil als Ganzes 2x abzeichnen und zusammen basteln, damit ich es ordentlich wieder teilen konnte.

Ich glaub ich saß fast zwei Stunden am Schnitt und am Zuschneiden.

Den nächsten Abend war der Mann dann mit seinen Jungs unterwegs und ich konnte mit dem Nähen des Hoodies anfangen. Nicht ganz ohne Pannen:

Initialen der Kapuze

Die Schrift für die Initialen war schnell gefunden, die Applikation dazu schnell zugeschnitten. Erst nähte ich die Innenkapuze zusammen und steckte dann die Initialen auf. Dann entschloss ich mich die Kapuze wieder aufzutrennen, damit ich die Initialen besser aufnähen konnte – und dann ging es los.

Das Aufnähen der Buchstaben war kein Problem, aber beim Zusammennähen der Kapuze merkte ich dann, dass die Initialen falsch platziert waren, sie saßen zu weit hinten in der Kapuze. Also trennte ich die Naht wieder auf und bügelte nochmal über die Buchstaben, um den Kleber wieder zu lösen. Das klappte gut und Glück im Unglück, denn so merkte ich, dass ich den Kapuzenstreifen völlig vergessen hatten – ups. Den schnitt ich dann noch schnell zu – bloß gut, dass ich die Außenkapuze noch nicht genäht hatte.

Diesmal nähte ich die Kapuze erst zusammen und nähte dann die Applikation auf, damit ich besser sah, wo die Buchstaben dann saßen. Dann Kapuze war auch gleich fertig.

Das weitere Nähen des Hoodies ging gut voran und ich nähte alle Teile zusammen. Fertig.

Bereit für die Fotos

Bevor er den Hoodie verschenken konnte, wollte ich noch Fotos haben, also zog mein Mann ihn an. Und dann kam das Entsetzen…der Hoodie war um eine Nummer zu groß. Die Schultern saßen ziemlich weit außen und insgesamt war er dann zu weit. Mein Mann meinte, der muss kleiner. Ich sah ihn fragend an, denn der Hoodie sollte doch etwas weiter sein und René mag es doch lockerer. „Aber so locker mag er es dann auch nicht.“

Ich war dann etwas brummelig, denn am nächsten Tag war der Geburtstag und ich musste den Hoodie wieder komplett auseinander schneiden.

Da er ja kleiner werden sollte schnitt ich die Overlocknähte einfach ab, die Kapuze ließ ich aber an Vorder- und Rückteil und schnitt hier „nur“ die Seiten auf und die Ärmel ab. Dann legte ich mir die Schnittteile der Größe L auf den Hoodie und schnitt die überstehenden Stoff ab. Die Ärmel schnitt ich auch komplett auf, damit ich die Rundung in der Schulter an die neue Größe anpassen konnte. Die Bündchen schnitt ich ebenfalls alle ab.

Nachdem alles kleiner zugeschnitten war, ließ ich meinen Mann Probetrage, um zu testen, ob die Schultern diesmal besser sitzen.

Anschließend nähte ich den Hoodie wieder neu zusammen. Bei fast jedem Schritt musst der Mann den Hoodie anziehen, damit ich sicher war, dass er dann passt.

Als er dann wieder fertig war, wurde für die Fotos der Hoodie wieder angezogen und er passte – na zum Glück. Also ging es gleich zum Fotografieren und dann nochmal in die Wäsche, damit der Kleber sich etwas aus der Kapuze auswäscht.

Wir fuhren am nächsten Morgen mit den Jungs zu René und seiner Familie auf einen Kaffee und einen Geburtstagsschnack. René freute sich über den Hoodie und die Farben, das war genau seins.

Euch wünsche ich eine schöne Woche.

Liebe Grüße

Jana

Schnitt: Freestyle Hoodie Luke von Pattydoo über Etsy*

Stoffe: Sweat French Terry – orange und grau von Königreich der Stoffe

4 Kommentare

  1. Avatar
    Christina

    Der Hoodie sieht super aus!
    Die Idee mit den Initialen macht ihn richtig besonders.
    Grüße

    • Jana

      Liebe Christina,
      vielen lieben Dank. Ich freu mich sehr, dass dir auch die Initialen gefallen.
      Liebe Grüße
      Jana

  2. Avatar

    Wow, ich mag die Farbzusammenstellung auch sehr! Toller Pulli, da hat sich die Mühe doch gelohnt, wäre sehr schade gewesen, hätte er sich aufgrund der Größe zu einer Schrankleiche entwickelt.

    • Jana

      Liebe Moni,
      vielen Dank und ich freu mich sehr, dass er dir gefällt. Ich bin auch froh, dass das Kleinernähen geklappt hat und er so getragen wird.
      Liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.