Maritime Patchworkdecke als Babywillkommensgeschenk

Patchworkdecke nähen als Babygeschenk. JanaKnöpfchen - Nähblog. Nähen für jungs

Eine Patchworkdecke zeige ich euch heute – meine erste. Ich habe so ein großes Patchworkprojekt noch nicht genäht und es war sehr spannend. Meine Freundin Virginia fragte mich, ob ich ihr nicht eine Patchworkdecke nähen könnte. Sie wollte sie an eine liebe Freundin verschenken, die gerade Mutter geworden ist. Es reizte mich schon und so begann ich zu recherchieren, mir Bilder von Patchworkdecken im Netz anzusehen und Tutorials zu suchen. Ich fand bei Ricarda von Pech&Schwefel ein tolles, nachdem ich diese 1 x 1 Meter große Patchworkdecke genäht habe.

Verabredung zum Stoff kaufen fürs Projekt: Patchworkdecke nähen

Wir verabredeten uns für einen Vormittag im Stoffladen. Inzwischen hatte Virginia schon eine Idee im Kopf, die sich dann beim Aussuchen der Stoffe änderte – erst wollte sie gern einen großen Stern in der Mitte und Quadrate darum haben, aber die maritimen Stoffe gefielen ihr so gut, dass wir das Konzept der Patchworkdecke änderten. Das Sternethema wurde dann auf einen roten Sternchenstoff für die Rückseite reduziert.

Nach einer halben Stunde waren die Stoffe gefunden, wer mir auf Instagram folgt hat den Einkauf ja schon gesehen und auch die nächste Verabredung zwischen Virginia und mir.

Nachmittag mit Musterlegen, Kaffee und Kuchen

Denn zum Legen des Musters war es besser, dass wir uns trafen, das merkten wir schnell, als Bilder von Mustern hin und her gingen. Und so verbanden wir das Legen des Musters für die Patchworkdecke mit Kaffee, Kuchen und Sonne.

Nach zwei oder drei Versuchen hatten wir das Muster gelegt. Wir probierten mehrere Muster aus, zum Glück gibt es mehrere Variante, die man im Netz findet – wie hier bei Pech&Schwefel. Toll an diesem Tutorial ist, dass es auf 4 Blogbeiträge aufgeteilt ist und somit sehr genaue Angaben zur Stoffauswahl, zur Musterlegung und eine sehr detaillierte Nähanleitung für die Decke enthält. Diese begleitete mich das ganze Nähen der Patchworkdecke hindurch…

Nun war ja das Muster fertig und ich legte mir die Stapel zurecht. Richtig Lust aufs Nähen der Decke hatte ich nun schon. Das Top der Patchworkdecke nähen, ging ganz gut, dafür hab ich dann zwei Abende gebraucht. Zunächst nähte ich wie im Tutorial empfohlen, erst die einzelnen Streifen und dann je drei Streifen aneinander. Zum Schluss nähte ich dann die beiden großen Stoffblöcke, die entstanden waren, damit das Top fertig ist. Natürlich mussten noch die Nahtzugaben zwischendurch und auch am Schluss gebügelt werden.

Zusammennähen der Patchworkdecke

Dann ging es ans Zusammenlegen der Decke. Die Füllung ist eine Volumenvlies mit 10mm Stärke, ich entschied mich dafür, damit die Decke zwar ein schönes Volumen hat. Sie sollte  gleichzeitig aber nicht zu dick sein, damit sie später auch als Schnuffeldecke benutzt zu werden. Als letztes kam die Rückseite der Patchworkdecke, die rote Sternchenbaumwolle. Beide schnitt ich etwas größer zu als das Top, damit ich mehr Spielraum beim Zusammennähen der Decke hatte.

Patchworkdecke absteppen – oje es muss genau werden

Nun kam der genaueste Teils der Näharbeit, denn die Patchworkdecke musst ja gesteppt werden. Auch hier ist das Tutorial wieder super gewesen, denn ohne den Tipp von Ricarda hätte ich nicht von der Mitte nach außen genäht. Ich musste also aufpassen, die Naht sollte auf dem Top ja kaum bzw. gar nicht zu sehen sein, also nähte ich im Schatten der Naht. Ich wählte eine größere Stichlänge und los ging es. Langsam, mit dem Kopf fast an der Nähmaschine und die Hände zogen den Stoff auseinander, nähte ich das Top mit den anderen beiden Teilen der Patchworkdecke zusammen.

Das war wohl der Teil der Decke, der am meisten Zeit beanspruchte und so dauerte es fast fünf Abende, bis ich das fertig hatte. Und ich muss zugeben, danach lag die Patchworkdecke eine Weile auf meinem Nähstapel. Denn ich scheute mich vor dem Einfassen…

Ich möchte es so sauber haben und hatte etwas Angst, dass es mir nicht gelingt. Ich mag es gar nicht, wenn die Naht auf der Rückseite nicht auf dem Schrägband ist, sondern daneben – das ist mir zu unordentlich und leider schon ein paar Nähprojekten passiert.

Nun gut half ja nichts und außerdem war Virginia wieder aus ihrem Urlaub zurück und die Patchworkdecke sollte ja fertig werden. Ich schnitt mir den Streifen aus den Resten des Sternchenstoffes – dafür war noch was beim Kauf eingeplant – zurecht und bügelte mir alles.

Und jetzt noch Einfassen

Wieder nach dem Tutorial von Pech&Schwefel – mittlerweile hatte ich den 4 Teil erreicht – ging das Nähen los. Zunächst nähte ich den Streifen auf der Rückseite fest, das Nähen der Ecken war auch eine Premiere. Nun kam der Nähschritt vor dem ich am meisten Angst hatte, dass Umschlagen des Einfassstreifens und Festnähens auf der Vorderseite. Ich steckte alles genau mit Nadel fest, dass dauerte auch schon seine Zeit. Aber dies ist wohl der wichtigste Teil des Nähens, denn wenn der Streifen nicht richtig mit der vorherigen Naht abschließt, passiert genau das was ich nicht mag, die Naht auf der Rückseite liegt neben dem Einfassstreifen.

Die Ecken arbeitete ich auch richtig aus. Für die Naht wählte ich wieder einen Geradstich mit größerer Stichlänge und nähte langsam alles fest. Immer wieder kontrollierte ich die Naht auf der Rückseite und zu meiner großen Freude passte es.

Ach eigentlich bin ich über den Einfassstreifen am meisten froh und stolz, dass er mir so gut gelungen ist – ich weiß Eigenlob stinkt, aber bin echt stolz, vor allem, weil ich so Bedenken hatte.

Fertig war das Projekt Patchworkdecke nähen. Virginia schickte ich gleich ein Bild und sie freute sich sehr. Auch verabredeten wir uns, dass sie die Patchworkdecke abholte. Vorher hatte ich noch Zeit Fotos zumachen. Nun war es soweit, sie sah die Decke in echt und war sehr begeistert und freute sich aufs Verschenken.

Da die Patchworkdecke nun verschenkt ist, kann ich sie euch zeigen. Ich hab mich sehr gefreut, dass die beschenkte Mama sich gleich bei mir gemeldet hat und sich bedankte, dass ist doch das Schönste…

Und ich, ich freue mich sehr über dieses Babywillkommensgeschenk, dass es nicht meine letzte Patchworkdecke sein wird – versprochen, denn ich habe noch ein weiteres Nähprojekt: Patchworkdecke nähen, aber mit abgesteppten Wolken. 

Euch wünsche ich Zeit zum Einkuscheln in schöne Decken und gemütliche Stunden mit Tee.

Liebe Grüße

Jana

 

Stoffe: alle aus dem Stoffladen „Der Stoffladen in Potsdam“

Vlies: Buttinette 10mm Volumenvlies

8 Kommentare

  1. Avatar

    Die ist toll geworden, die Decke! Ich liebäugle auch immer mehr mit einer Patchworkdecke. Aber noch fehlt mir der richtige Anlass um das Projekt mal anzugehen… Mal gucken, wann ich die Lust packt 😉
    Liebe Grüße Iggy

    • Jana

      Dankeschön liebe Iggy,

      ich freu mich sehr, dass sie dir so gut gefällt und bin auch gespannt, wann dich die Lust packt.
      liebe Grüße
      Jana

  2. Avatar

    Ein wunderschöne maritime Patchworkdecke. Tolle Kombination der Ankerstoffe und passende Rückseite. Sieht aus wie gekauft. Danke auch für den Tipp Volumenvlies.
    LG
    Che-Vaux

    • Jana

      Vielen Dank Che-Vaux für das riesen Kompliment, dass es aussieht wie gekauft – da wachs ich doch glatt. Die Stoffe find ich auch sehr schön, hat meine Freundin richtig gut ausgesucht…
      liebe Grüße
      Jana

  3. Avatar
    Katja Heinrich

    Wie immer ganz toll und liebevoll gestaltet. Ich wage mich bald an meine, Weihnachten kommt ja. Liebe Grüsse Katja

    • Jana

      Ach, Süße!
      Vielen Dank. Ich bin sehr neugierig auf deine Patchworkdecke, wie ich dich kenne wird sie zauberhaft…
      Ganz liebe Grüße
      Jana

  4. Avatar

    Liebe Jena,
    Ich finde deine Decke wirklich gelungen. Da habt ihr ganz tolle Stoffe ausgesucht und die Anordnung ist sehr gelungen.

    Schön, dass sich die beschenkte so gerfreut hat.

    Liebe Grüße,
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.