Nähtipps für Nähanfänger Teil 2 – Scheren, Lineale und mehr

Nähtipps für Nähanfänger Teil 2 Scherenarme und Rollschneider. Nähen für Anfänger - Nählexikon von JanaKnöpfchen. Nähblog

Vor einer ganzen Weile hab ich euch meine ersten Nähtipps für Nähanfänger gezeigt und heute gibt’s meine Nähtipps für Nähanfänger Teil 2. 

Los geht’s mit den Nähtipps für Nähanfänger Teil 2:

Mit guten Scheren macht das Zuschneiden Spaß

In jede Küche gehören gute und scharfe Küchenmesser und so ist es auch mit den Scheren im Nähzimmer. Anfangs hatte ich eine Stoffschere von IKEA, um mich auszuprobieren, leider lag diese in der Hand nicht gut und war auch relativ schwer. Nach einer Weile schaute ich mich dann nach Stoffscheren um und bestellte eine von Prym bei Buttinette, diese habe ich immer noch und bin sehr zufrieden, sie liegt gut in der Hand und ist leicht. Man kann große Schnittteile zuschneiden ohne eine Krampf in der Hand zubekommen. 

Daher kann ich nur empfehlen hier in eine gute Schere zu investieren, sicherlich ist am Anfang eine günstige ausreichend, wenn man erst Testen möchte, ob das Nähen etwas für einen ist, aber wenn man von der Nähsucht angesteckt wurde, ist gutes Werkzeug sehr arbeitserleichternd. Meine Schere beschütze ich auch von den Jungs, sie haben Verbot diese zu benutzen und wenn sie Stoffe schneiden wollen, dann habe ich eine zweite Stoffschere. 

Die Scheren bewahre ich an einer Metalleiste Kungsfors auf – auch von IKEA – die eigentlich für Küchenmesser gedacht ist. Hier habe ich sie gleich griffbereit und sie Ligen nicht in einer Schublade rum. 

Des Weiteren habe ich eine Zickzackschere, ein günstiges Model, da ich sie nicht so oft brauche, eine Fadenschere, die ich aber auch nicht so häufig in Gebrauch habe und eine gute Papierschere für die Schnitte. 

Nähtipps für Anfänger Teil 2: Stoffscheren, Rollschneider - Nähen für Anfänger. Nählexikon - JanaKnöpfchen. Nähblog

Kreide, Stifte und Lineal alles für Schnitte

Meine Schnitte klebe ich wie die meisten sicher von euch auch erst zusammen. Meistens sitze ich auch dem Boden und schnippel vor mich her. Wenn der Schnitt fertig geklebt ist pause ich ihn auf Schnittpapier ab. So habe ich den Schnitt mit allen Größen immer als Basis und die jeweiligen Größen, die ich gerade brauch ab dem Schnittbogenpapier. Diese kaufe ich mir einmal im Jahr auf dem Stoffmarkt. 

Nähtipps für Anfänger Teil 2 - Scheren, Liniale und Kreide

Für das Abzeichnen verwende ich mein Patworklineal und einen schwarzen Fineliner, je nach Schnitt – ob mit oder ohne Nahtzugabe – zeichne ich mir diesen dann mit Kreide auf den Stoff ab, oder schneide direkt aus. Mir ist das arbeiten mit Schneiderkreide lieber, als mit einem Stift. Ich habe noch nicht den perfekten Trickmarker gefunden, entweder sie trocknen zu schnell aus oder die Linien gehen nicht wirklich wieder weg. Vielleicht habt ihr da einen Tipp für mich…

Nähtipps für Anfänger Teil 2 - schneiderkreide.janaknoepfchen

Eines der wichtigsten Werkzeuge für mich ist mein Handmaß, das habe ich bei fast jeden Nähprojekt in Gebrauch und es ist einfach nicht mehr weg zu denken. Wenn ich es mal verlegt hab, hilft zwar mein Maßband aus, aber das ist nicht dasselbe. Aber auch ohne Bandmaß kann ich mir Nähen nicht mehr vorstellen.

Alles dreht sich um Nähnadeln

Da ich meine Schnitte mit Schnittpapier auf den Stoff übertrage, arbeite ich überwiegend mit Stecknadel. So stecke ich das Schnittpapier auf den Stoff fest. Auch beim Nähen, dürfe sie nicht fehlen. Einige mögen ja die Klammern lieber und bei einigen Materialien, wie Leder oder feine Stoffe verwende ich diese auch. Dennoch mag ich Stecknadeln lieber, da sie nicht so schwer sind und den Stoffe beim Nähen nicht so verziehen. Aber es ist hier wirklich Geschmacksache. 

Meine Stecknadeln bewahre ich unter anderem in meinem Stecknadelglas auf. Dieses habe ich schon ziemlich lange und gleich zu Anfang meines Nähens gebastelt – nach einer Anleitung von Das Haus mit dem Rosensofa auf YouTube. Ich liebe diese Glas und immer in Gebrauch. Beim Zuschneiden, das ich meist auf dem Boden mache, muss ich aber immer aufpassen, denn unser Kater findet es einfach zu schön – er kabbert so gern an den Stecknadeln rum. Auf meinem Nähtisch darf es auch nicht rum stehen, sonst ist er sofort dran…

Nähtipps für Anfänger Teil 2Stecknadeln und Klammern. Nähen für Anfänger - Nählexikon von JanaKnöpfchen. Nähblog

Ich hoffe dieser kleiner Einblick mit meinen Nähtipps für Nähanfänger Teil 2 hat euch gefallen.

liebe Grüße und bis nächste Woche

Jana

 

2 Kommentare

  1. Liebe Jana,
    Danke für die Einblicke und Tipps! Bei mir sind Rollschneider und große Schneidematte noch wirklich wichtige Utensilien, ohne die ich nicht könnte. Da erspare ich mir das Aufzeichnen der Umrisse mit Kreide. Wobei ich noch keine Kreide gefunden habe, die wirklich gut auf dem Stoff sichtbar ist und sich leicht auftragen lässt…
    LG Jana

    • Jana

      Liebe Jana,
      vielen Dank. Rollschneider und Schneidematte hab ich schon ganz lange nicht mehr benutzt. Irgendewie komm ich damit nicht zurecht und ärgere mich immer, wenn der Rollschneider den Stoff nicht richtig schneidet und ich dann doch mit der Schere nachschneiden muss. Hast du einen Tipp, welcher Rollschneider sehr gut ist?
      Viele Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.