Selbstgenähte Baggerhoodie aus dem Frühling

Selbstgenähte Baggerhoodie für kuschlige Herbsttage. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Der erste Hoodie dieses Jahres ist fertig genäht und zwar schon im Frühling – ja wirklich im Frühling hab ich diesen Hoodie für den Lütten genäht und dann wurde es warm. Da fand ich es nicht so passend ihn euch zu zeigen und auch wenn es immer noch wärmer als gedacht ist, der selbstgenähte Baggerhoodie war schon in Benutzung, denn die Abende waren kühl genug ihn anzuziehen. In den Sweat hatte ich mich im Frühling spontan bei Clarasstoffe verliebt und bestellte den Rest, den sie noch anbot.

Die Frage nach dem passenden Schnitt

Das ich einen Hoodie nähen wollte, stand ja gleich fest, als ich den Stoffe bestellte. Aber welcher Schnitt es sein sollte noch nicht. Ich durchforstete meine Hoodieschnitte und hatte schon die Auswahl eingegrenzt, denn ein geteilter Hoodie sollte es werden – so konnte ich gleich noch etwas vorhandenen Sweat verwenden und das Stofflager verkleinern. 

Ich schwankte zwischen einem Let´s Knöpf – den Schnitt mag ich eigentlich sehr und sollte ihn mal wieder nähen – und dem Kroodie (Freya Erweiterung)*, denn den hatte ich mal für die Jungs meiner Cousine genäht und fand ihn wirklich schön. 

Zudem hat der Hoodie mal keine Kapuze, sondern einen Loopkragen, der etwas praktischer für den Lütten ist. 

Der Frühling startete mit einem Hoodie Nähprojekt

Eigentliche hatte ich den selbstgenähten Baggerhoodie ja für kühle Frühlings- und Sommerabende geplant und wollte vorbereitet sein. Deshalb nähte ich den Hoodie Anfang des Jahres – im März – und ich nahm mir Zeit, denn auch wenn ich den Schnitt sehr mag, ist mir das Ebook etwa zu viel und durcheinander. Ich war froh, dass ich die Schnittteile für die Größe 110  ja schon mal abgepaust hatte und nicht wieder alles suchen musste.

Der Lütte fragte mich immer wieder, ob ich mit dem Baggerhoodie schon fertig bin, aber er musste sich etwas gedulden, denn die vielen Einzelteile waren nicht an einem Abend oder zwei Abende genäht. Und dann wollte ich gleich was Neues ausprobieren – einen Schrumpfschlauch für die Kordeln. Denn ich fand hier Kordelstopper nicht so passend und einen Knoten wollte ich diesmal nicht. 

Den Schrumpfschlauch haben wir leicht angebracht, aber leider ging der erste nach dem zweiten Waschen schon ab und so musst ich diesen nochmal befestigen. Nun wird der Herbst und Winter zeigen wie haltbar dieser Schrumpfschlauch ist – vielleicht habt ihr noch einen Tipp für mich.

Selbstgenähte Baggerhoodie im Einsatz

Trotz der warmen Herbsttemperaturen war der selbstgenähte Baggerhoodie bereits schon im August im Einsatz – beim unserem jährlichen Cousintreffen am Lagerfeuer oder besser gesagt, beim abendlichen Spielen im Garten. 

Nun bin ich gespannt, wann wir ihn dann wieder anziehen und ob der Schrumpfschlauch hält. Und mir fällt langsam auf, dass ich euch viel für den Lütten zeige – und es hört erstmal nicht auf, denn ein langer Maulwurfschlafanzug liegt ja auch noch auf meinem Nähtisch. 

Aber erstmal der selbstgenähte Baggerhoodie: 

 

Euch wünsche ich eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

Stoff: Baggersweat von Clarastoffe

 Schnitt: Kroodie Freya Erweiterung von FinnLey´s über Makerist*

Freya Kapuzenpullunder von FinnLey´s über Makerist*

*Affiliate

6 Kommentare

  1. Boa der gefällt mir 😊 tolle Farben! Ja das Thema mit dem Schrumpfschlauch habe ich auch schon 2x ausprobiert und jedes Mal hatten die Kids die Dinger nach ein pasr Stunden getragen-in den Händen 😕 hab es von daher aufgegeben…obwohl, wenn es funktioniert finde ich es eine tolle Lösung 😋

  2. Liebe Jana,

    der Hoodie sieht klasse aus und da soll mal noch einer sagen rot geht für Jungs nicht. 🙂 Mir gefällt der Hoodie total gut…

    da kann ich nur viel Spaß beim tragen wünschen und dir eine tolle Woche, Grüßle die Nähbegeisterte

    • Jana

      Liebe Nähbegeisterte,
      ich danke dir sehr und bin ganz deiner Meinung rot geht richtig gut für Jungs – ist auch nicht der erste Hoodie mit rot.
      Ich wünsch dir auch eine schöne Woche!
      liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.