Ein Sommerkleid fertig nähen

Blogpost Sommerkleid fertig nähen. Burda Style Schnitt 107a. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogbeitrag enthält Links zu Produkten der Hersteller

Eigentlich hatte ich diese Sommerkleid schon letztes Jahr angefangen zu nähen, denn den Stoff wollte ich endlich vernähen. Ich hatte ihn von Sigrid – einer Reisebekanntschaft – geschenkt bekommen, zusammen mit ein paar anderen Stoffen. Und seit dem Zeitpunkt lag er in meinem Stoffregal. Dank Selmins #12ausdemstoffregal – Challenge hab ich mir das angefangen Nähprojekt wieder vorgenommen und konnte mein Sommerkleid fertig nähen. 

Der Waschunfall…

Nachdem ich die Stoffe von Sigrid geschickt bekam – es waren hauptsächlich Stoffe, die sie auf ihren Reisen gekauft hatte, somit war die Herstellung und auch die Stoffart – Sigrid sagte es wären Seidenstoffe –  unbekannt: 

  • Zwei bordaux-farbenden Seidenstoffe
  • Ein grüner Seidenstoff mit Blumen
  • Ein blauer Seidenstoff mit weißen Strichen

Ich wunsch die Stoffe und danach ärgerte ich mich über mich selbst – die bordaux-farbenden Stoffe haben so sehr abgefärbt, dass die weißen Elemente auf dem grünen und dem blauen Stoff nun Lila bzw. blassrosa waren…Auf die Idee, dass die abfärben könnten, hätte ich ja auch kommen können..

Naja nicht zu ändern, also musste ich damit leben, den grünen Stoff verwendete ich für eine Probebluse für meine Schwester. Den blauen Stoff hatte ich schon für ein Sommerkleid  – Kleid 107 A – ins Auge gefasst, dass ich in der Burda Style 1/2016 gesehen hatte. 

Zuschneiden und nähen

Ich bereitete alles vor, denn ich wollte das Kleid ja im Sommer tragen. Der Zuschnitt ging, trotz des rutschigen Stoffe gut – ich schnitt auf einem Teppich zu, da rutschte mir der Stoff nicht weg. 

Dann ging es ans Nähen des Kleides. Ich fing mit dem Oberteil an und kam bis zu den Paspeln an Hals- und Armausschnitt. Wie in der Anleitung beschrieben, verwendete ich eine selbst hergestellte unelastische Paspel. Als diese dann am Halsausschnitt dran war, gefiel es mir überhaupt nicht, denn der Ausschnitt stand viel zu weit ab. Jeder der größer ist als ich – und das sind eine Menge Leute – konnte mir richtig tief in den Ausschnitt gucken. Das wollte ich auf keinen Fall und beschloss die Paspel dann wieder aufzutrennen und durch eine elastische Paspel zu ersetzen.

Dann kam der Tag, der unser Leben veränderte – sie war nicht mehr da. Ich konnte keine Frauensachen mehr nähen, war doch das letzte Projekt für sie gewesen. Ich nähte fast ein halbes Jahr lang nur Kindersachen, an anderes kam ich nicht ran…

Das Sommerkleid fertig nähen

Nun hing da aber dieses Oberteil in meinem Nähzimmer an dem Garnregal und wartete still und geduldig auf seine Weiterverarbeitung. Ich fasste mir ein Herz und fing an, die Paspel des Halsausschnittes wieder aufzutrennen – natürlich war es schon fertig genäht, so dass ich drei Nähte auftrennen musste. Das dauerte eine Weile…

Jetzt war ich wieder bereit das Sommerkleid fertig zunähen und so tauschte ich das unelastische Paspelband gegen ein elastisches Paspelband aus. Ein rundes Gummiband dafür hatte ich noch in meiner Schublade. Das nähte ich dann an den Halsausschnitt und probierte das Oberteil des Sommerkleides erstmal an, bevor ich den Halsausschnitt fest steppte. Es war besser und so konnte es weitergehen. 

Von meinem Papa bekam ich noch drei alte kleine Druckknöpfe zum Annähen – diese sind im Oberteil verarbeitet und einen nun farblich passenden rosa farbenden Reißverschluss hatte ich noch zu Hause – dieser ist im Rock verarbeitet. 

Eigentlich ist die Rocklänge nicht besonders schmeichelt für meine Körpergröße (1,60m), aber ich wollte sie doch so belassen, damit der Schwung des Rocks nicht verloren geht und so trage ich das Sommerkleid dann eben mit höheren Schuhen, um das wieder wett zu machen…

Was ich besonders mochte, als ich das Sommerkleid nähte, war die Präzision der Nähte und das Bügeln – ja wirklich das Bügeln. Natürlich brauchte ich für das Nähen des Rockteils viel Zeit, aber das mag ich manchmal auch beim Nähen, es muss nicht immer schnell gehen. Das genähte Kleidungsstück gewinnt auch an Wert, je mehr Zeit und Liebe man dort reingesteckt hat. 

So war es bei diesem Sommerkleid – es hat ein schweres Schicksal, weil es in einer Zeit entstehen sollte, die ich nie vergessen werden und so verbindet es mich indirekt immer mit meiner Schwester. Heute kann ich es mit einem Lächeln tragen und ich bin froh, mit der Fertigstellung des Sommerkleides so lange gewartet zu haben.

Ich wünsch euch eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

Schnitt: Kleid 107 A aus der Burda Style 1/2016

Stoff: von Sigrid auf einer ihrer Reisen gekauft und mir geschenkt. 

6 Kommentare

  1. Avatar

    Liebe Jana, ich freue mich sehr, dass du dieses besondere Kleid nun fertig bekommen hast. Es ist wunderschön geworden! Sei gedrückt! Liebste Grüße,
    Selmin

    • Jana

      Liebe Selmin,
      vielen Dank, ich freu mich sehr das es dir gefällt und Danke für den Drücker!
      Fühl dich zurück gedrückt.
      liebe Grüße
      Jana

  2. Avatar

    Ich finde es super so. Midi ist doch aktuell und es steht dir auch. Macht dich auf jeden Fall nicht kleiner. Ganz tolle Farbe und der Schwung im Rockteil sieht so schön aus. LG Undine

    • Jana

      Liebe Undine,
      vielen lieben Dank, auch das du sagst ich bin nicht kleiner, dass beruhigt mich. Ja, ich fand den Schwung auch so schön und wollte ihn nicht rausnehmen.
      Liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.