Kimono-Tee Nr. 1 – mein erstes selbstgenähtes T-Shirt

Blogpost erstes selbstgenähtes T-Shirt Kimono-Tee aus Viskose. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogpost enthält Links zu Produktseiten der Hersteller

So ein richtig gutes T-Shirt zu finden – egal ob gekauft oder selbstgenäht – ist wirklich schwer. Ich persönlich mag keine V-Ausschnitte, vor allem nicht bei T-Shirts oder Langarmshirts. Aber auch bei Kleider, mag ich den Runden oder U-Boot Ausschnitt am liebsten, obwohl ich natürlich auch Kleider mit V-Ausschnitt habe. Schon lange kenn ich den Schnitt Kimono-Tee und habe ihn in mehreren Varianten auch schon auf Pinterest gepinnt, um dann mal mein erstes selbstgenähtes T-Shirt zu nähen. 

Mal ausprobieren…

Ich weiß gar nicht mehr für wen ich noch etwas bestellt hatte, auf jeden Fall war da auch ein schönes Stöffchen für mich dabei. Um den bin ich auch schon eine Weile rumgeschlichen und ich dachte, warum nicht jetzt gleich den Schnitt Kimono-Tee ausprobieren.

Da es eine Viskose ist schnitt ich meine Größe inkl. Nahtzugabe zu. Der Schnitt ist ja wirklich einfach und schnell genäht, nur die Schultern zusammennähen, den Halsausschnitt einsetzten, dann die Seiten schließen und die Säume umnähen – fertig. 

Ja, fertig. Nein, nicht fertig

Denn ich habe einfach nicht aufgepasst. 

Die Sache mit dem Halsausschnitt

Ich fasste den Halsausschnitt wie beschrieben ein und war ganz stolz auf meine sauberer Arbeit – hab ih doch immer etwas Respekt vor dem Einfassen. Ich probierte das selbstgenähte T-Shirt gleich an, freute mich – aber nur kurz. 

Ich hatte, den Versäuberungsstreifen falsch herum an das T-Shirt genäht. Die Naht saß also vorne in der Mitte. Das ging gar nicht. 

Natürlich hatte ich vor bereits die Nahtzugabe mit einer Zickzackschere gekürzt, so das die Einfassung besser sitzt. Na klasse, dachte ich und trennte die erste Naht wieder auf und dann die zweite. Dabei versuchte ich so wenig wie möglich den Stoff zu fransen oder kaputt zu machen, brauchte ich doch noch das bißchen Nahtzugabe, dass ich noch hatte. 

Diesmal passte ich besonders auf – ehrlich gesagt ist ja der Unterschied zwischen vorderem und hinterem Halsausschnitt jetzt nicht so groß – und steckte erstmal alles fest. Anschließend kontrollierte ich nochmal alles und nähte dann die erste Naht für die Einfassung. Dann kontrollierte ich es nochmal. Jetzt passte alles und ich nähte die Einfassung des Halsausschnittes fertig. 

Erstes selbstgenähtes T-Shirt! Und wann zieh ich es an?

Tja, getragen hab ich das T-Shirt bis jetzt einmal, was nicht an dem Stoff oder an dem Schnitt liegt. Nein, ich habe den Tick, selbstgenähte Sachen immer erst nach dem Fotografieren anzuziehen und so lange warten sie im Nähzimmer auf ihren Einsatz. Nun hat das Fotografieren meines ersten selbstgenähten T-Shirts so lange gedauert, dass der Sommer schon zu Ende ist. 

Jetzt musste es aber endlich mal abgelichtet werden und mein Großer war so nett Fotos von mir zu machen, damit ich das T-Shirt dieses Jahr noch anziehen kann. Und tatsächlich hatte ich es doch gleich in der Woche nach den Fotos an – ich arbeite in einem sehr warmen Büro, da kann ich noch lange Sommersachen tragen…

Unser Kater wollte auch mit drauf, hat so lange gemauzt bis ich ihn hochnahm, also seht ihr ihn auch mal…

PS: ihr seht man kann das T-Shirt Kimono-Tee auch aus Viskose nähen, nur etwas mehr Nahtzugabe hinzufügen oder gleich eine Nummer größer nähen. Ich mag den Schnitt sehr und werd mir wohl für den nächsten Sommer noch welche aus Viskosejersey nähen. 

Euch wünsche ich eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

 

Stoff: von Atelier Brunette bei Clarasstoffe gekauft

Schnitt: Kimono-Tee von Maria Denmark

 

8 Kommentare

  1. Avatar

    Liebe Jana,
    dein Shirt sieht klasse aus und das Schnittmuster kannst du ab den Ärmeln verlängern und schwups hast du einen Pulli. 😍Dafür wird dann mehr Stoff benötigt.
    Viele liebe Grüße deine nähbegeisterte Andrea 🐿️

  2. Avatar

    Ich liebe das kimono-tee auch, habe es aber noch nie mit Webstoff versucht…warum eigentlich!?!
    Der Stoff ist echt toll!

  3. Avatar

    Das Kimono-Tee steht bei mir auch noch auf der ToDo-Liste… Danke für den Tipp mit der Viskose. Deinen Ausschnitt sieht man jetzt leider gar nicht. Wenn ich aus Webware Schrägband herstelle und dieses erst am Ende an den Enden zusammen nähe, verschwindet diese Naht völlig durch den schrägen Verlauf im Stoff und so startest Du beim Nähen normalerweise auch an der richtigen Stelle. Diese Art der Verarbeitung schaut immer sehr hübsch und professionell aus.

    Mit einem schwarzen Rock kannst Du die Bluse sicher auch im Winter, z.B. mit einem Blazer im Büro tragen oder?

    LG Stef

    • Jana

      Liebe Stef,
      vielen Dank für den Tipp mit dem Schrägband, daran hatte ich gar nicht gedacht!
      In unserem Büro ist es leider immer sehr warm, obwohl unsere Heizung aus ist…da werd ich die Kimono-Tee auf jeden Fall tragen, bin irgendwie nur noch nicht dazu gekommen…
      Liebe Grüße
      Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.