Bundfaltenhose nähen für den Sommer

Blogpost Bundfaltenhosen nähen. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogpost enthält Links zu Produktseiten der Hersteller

Erinnert ihr euch noch an meinen schwarzen Blouson, den ich mir letztes Jahr im Herbst genäht hatte? Von diesem Stoff hatte ich mir mehr bestellt, da ich noch einen Bundfaltenhose nähen wollte. Leichte Sommerhosen mag ich ja sehr, so trag ich meine erste selbstgenähte Sommerhose immer noch und so einen wollte ich mir wieder nähen, aber diesmal mit dem richtigen Schnitt für Webware…

Aus Erfahrung klug werden

Als ich die erste Bundfaltenhose nähte hatte ich mir dafür den Schnitt Jenna von Pattydoo gekauft. Blöd nur, dass der nur für Sweat bzw. dehnbare Stoffe war. Ich weiß gar nicht mehr, warum ich mir nicht gleich den Schnitt Lamise gekauft hatte – vielleicht gab es diese zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Keine Ahnung. Ich verwendete also den Schnitt, den ich hatte und nähte oben hinten am Bund noch Kellerfalten ein, damit die Hose am Popo besser sitzt. Natürlich war es nicht optimal, aber ich mag sie trotzdem. 

Für die nächste Bundfaltenhose kaufte ich mir dann den richtigen Bundfaltenhosenschnitt für Webware – Lamise von Pattydoo. Das Nähvideo dazu ist das gleich wie bei der Sweathose Jenna, nur der Bund wird wohl anderes genäht. Wozu ich aber keine Anleitung gefunden haben, also nähte ich den so wie ich es mir dachte. 

Bundfaltenhose nähen…

Das Zuschneiden der Schnittteile war etwa rutschig, da lob ich mir doch Jersey und co. die rutschen wenigstens nicht so unter dem Schnittteil weg – auch wenn sie festgesteckt sind. Und meine Unterlage war jetzt nicht so lang, dass ich das ganze Hosenbein darauf hätte zuschneiden können. Naja, ich hab es überstanden. 

Das Nähen der Bundfaltenhosen ging wirklich gut voran, kein Reißverschluss oder irgendein anderes Extra. Ich folgte der Videoanleitung und damit war die Hose an zwei Abenden fertig genäht, so dass ich sie dann mal Probetragen konnte. 

Hier kam dann nun eine Stelle, die mir nicht gefiel und ich haderte, ob ich es so lassen soll und unter dem T-Shirt oder ähnliches verstecke, oder nochmal ändern. Nachdem ich die Hose, dann angezogen meinem Papa zeigte, war der Entschluss gefasst, dass ich sie nochmal ändere, denn:

du musst so so ändern, dass dein Popo da besser reinpasst, du hast halt noch das Hohlkreuz dazu. 

Da war sie die Wahrheit und er hatte recht – hat er doch das gleich Problem…Also berieten wir, wie ich das anstellen kann. 

  1. Zwei Abnäher in den Bund nähen
  2. Einen Abnäher in die Mitte des Bundes über der Mittelnaht nähen
  3. Den Bund abtrennen und die Hose verändern. 

Ihr könnt euch ja sicher gleich denken, welche Variante ich genommen habe. RICHTIG: Variante 3. 

…und ändern

Ich trennte den hinteren Bund nochmal von der Hinterhose, denn auch der Bund gefiel mir nicht – es war einfach zu viel Stoff und bauschte sich so auf. Das war neben dem leichten Puff über meinem Hintern das was mir nicht gefiel und ich überlegte ja erst es unter einem Oberteil zu verstecken, aber erstens möchte ich die Bundfaltenhosen lieber mit eingestecktem Oberteil tragen und zweites weiß ich es ja. 

Ich zog die Hose also linksrum an und steckte mir vor dem Spiegel die Strecke ab, die ich enger nähen musste, so dass ich die Bundfaltenhose aber noch bequeme über meinen Hinter bekomme und an und ausziehen kann. Es ergab sich als ein Abnäher von 4 cm Breite und 14 cm Länge. Hierfür trennte ich den ganzen Bund bis etwas über die Seitennähte ab. Legte mir meinen Annäher zurecht, bügelte ihn und nähte ihn. Dann probierte ich die Hose nochmal an und alles passte gut. Als nächstes trennte ich den hinteren Bund nochmal vom vorderen ab, damit ich diesen auch kürzen konnte. Mir waren das einfach zu viel Stoffmassen. Hier nahm ich ca. 2 cm pro Seite weg und nähte ihn wieder an den vorderen Bund. Dann hieß es fummeln, denn das Gummiband war die ganze Zeit drangeblieben und der hintere Bund musste mit Gummiband ja wieder an die hintere Hose. Mit Geduld ging das aber. 

Ein letztes Probetragen und ich war glücklich. Der Aufwand hat sich gelohnt, die Bundfaltenhose sitzt immer noch locker über dem Hintern, ist aber nicht puffig oder ähnliches. Nun kann ich beruhigt, das Oberteil in die Hose stecken. 

Mal sehen, wann ich sie dann auch für´s Büro anziehen kann, dafür war sie ursprünglich gedacht…

Ich wünsch euch eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

Schnitt: Bundfaltenhose Lamise von Pattydoo 

Stoff: 

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.