Ankerhoodie nähen – mal zwei

Ankerhoodie nähen für eine Kundin. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogbeitrag enthält Link zu Produktseiten der Hersteller.

Vor etwas über einem Jahr, hatte ich für eine Mama, die ich von der Kita noch kenne einen Ankerhoodie genäht und dann kurz darauf aus den Resten nochmal den Hoodie für meine Freundin Manu – einzig die Taschen unterschieden sich. Die Mama kam wieder auf mich zu und fragte, ob ich bis Mitte November zwei Hoodies nähen könne.

Anker, aber diesmal dunkel

Ich bejahte ihre frage und sie bat mich, nach dunklem Stoff mit Ankern Ausschau zu halten. Ich machte mich auf die Suche und fand ein paar schöne Ankerstoff bei Etsy. Sie wollte gern einen Hoodie mit kleineren Ankern haben und den anderen überlies sie mir – nur Anker sollte drauf sein. 

Ich schickte ihr meine Auswahl und sie entschied sich dann für die beiden Stoff:

hierzu bestellt ich noch passenden dunkelblauen Jersey* und Bündchen*. Der Schnitt stand auch schon fest, es sollte wieder der Hoodie Lynn von Pattydoo* sein, aber in der Taille schmaler und mit einer Bauchtasche. Sie brachte mir den Hoodie vorbei, den ich ihr genäht hatte, damit ich wusste wieviel der Hoodie Taille schmaler sein sollte. 

Ankerhoodie nähen – aber da zickt jemand

Es war also alles bereit und ich konnte loslegen. Ich schnitt alles zu und setzte mich motiviert an die Coverlock, um die Tasche zu nähen. Als erstes bügelt ich die Seiten, wo die Eingriffe sein sollten, damit ich das schön nähen konnte. So der Plan. Ich legte den Stoff in die Coverlock ein und nähte. Und was passierte, genau die Naht war nicht sauber, die Coverlock ließ einen Stich immer wieder aus. Gut kann ja mal passieren. Also alles wieder auftrennen und neu ansetzen, wieder das gleiche Spiel, dass Stichbild war unsauber.

Und so ging es viele Probenähte weiter. Ich wechselte die Nadeln, fädelte nochmal neu ein – die Oberfaden und den Unterfaden, verwendete einen anderen Stoff, wechselte die Nadeln nochmal, diesmal eine andere Stärke. Ich machte die Maschine sauber. Nichts half, dass Stichbild blieb unsauber. Ich fragte auch schon meine Freundin Jana und schickte ihr Bilder…es machte mich wahnsinnig. 

Es half alles nichts, damit die Hoodies rechtzeitig fertig wurden ließ ich die Coverlock sein und nähte dann die Taschennähte mit einem elastischen Stich der Nähmaschine. Die Coverlock will ich noch zur Inspektion schicken…

Erst einer und dann der zweite…

So kam ich wenigsten voran. Der Rest des Nähens ging dann auch flott und leicht. Auch die Knopflöcher für die Kordeln gingen fix. Ich nähte jeweils einen Hoodie fertig und widmete mich dann dem anderen. Bei dem Hoodie mit den Tauen habe ich versucht die Tasche so aufzunähen, dass die Seil der Tasche auf die Seile des Vorderteils passen. Auch bei den Seiten war das mein Ziel. Ich mag so was ja. 

Also sie fertig waren schickte ich der Mama ein Bild. Sie freute sich sehr und ich brachte ihr die Hoodies ein paar Tage später vorbei. Noch rechtzeitig bevor sie auf Kur fuhr, die Hoodies wollte sie hier mitnehmen. 

Das nächste was ich euch zeigen möchte ist eine Weihnachtshoodie – den Stoff hab ich schon, jetzt muss er noch genäht werden…ach ich freu mich drauf.

Euch wünsche ich eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

 

Stoffe: 

Sommersweat French Terry Anker marineblau*

Sommersweat French Terry Anker mit Tau marineblau*

dunkelblauen Jersey*

dunkelblaues Feinstrickbündchen*

Schnitt: Hoodie Lynn von Pattydoo* über Etsy

*Affiliate und trotzdem lesenswert. Solltet ihr über diese Links etwas kaufen, bekomme ich eine Vermittlungsprovision dafür. Natürlich ohne das ihr dafür mehr bezahlen müsst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert