Selbstgenähtes Weihnachtsoutfit – Sweatkleid Chloe

Selbstgenähtes Weihnachtsoutfit - Sweatkleid Chloe nähen. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogbeitrag enthält Links zu den Produktseiten der Hersteller

Ich weiß Weihnachten ist schon meilenweit weg und jeder denkt daran, was er dieses Jahr noch vorhat. Ich bin aber noch nicht soweit und so zeige ich euch heute auch noch mein selbstgenähtes Weihnachtsoutfit und Winterkleid Chloe*. In den schönen Sweat hab ich mich gleich verliebt und ich bin echt froh, dass ich das Kleid noch vor Weihnachten fertig bekommen hab…Sonst hätte ich in meinem Kleiderschrank wühlen müssen und hätte doch nicht anzuziehen gehabt.

Einfach nur im Sweatwahn

Ja, da hat der Werbeaufruf in der Mail funktioniert und ich huschte nach dem E-Mail checken rüber in den Shop von der Buntspecht – hier kaufe ich viele Basicjerseystoffe und dass schon seit Jahren. Nun hatten sie Sweat im Angebot und ich musste gucken. Natürlich fand ich einen schönen, in den ich mich gleich verliebte und bewusst mal kein Blauton ist…Ich fand ihn einfach zu schön und dachte, für den Winter wäre das was. Ruckzuck wanderte er dann in meinen Einkaufswagen und ich freute mich auf den Stoff.

Er war wie gewohnt schnell da und auch gleich gewaschen. Meine ersten Chloe hatte ich gerade fertig genäht und nach dem Trocknen war auch dieser Sweat gleich dran zugeschnitten zu werden. Ich wollte das Kleid Chloe nämlich als Nächstes aus Sweat nähen, um mal den Unterschied zwischen dem Fall des Kleides zu sehen – nicht nur auf Fotos.

Selbstgenähtes Weihnachtsoutfit fast in Arbeit…

aber dann kam ein Weihnachtsshirt dazu. Der Große wünschte sich genauso ein Weihnachtsshirt wie der Lütte – eine Weihnachtsmannapplikation war zurecht geschnitten und es musste rechtzeitig zu Weihnachten fertig sein. Das fertige Weihnachtsshirt zeigte ich euch ja. Nun musste aber mein selbstgenähtes Weihnachtsoutfit erstmal in die Warteschlage und zugeschnitten liegen bleiben. Zum Glück war das Weihnachtshirt des Großen schnell genäht, sodass ich zwei Abende noch für mein selbstgenähtes Weihnachtsoutfit hatte.

Ich bin echt froh gewesen, dass ich das Kleid Chloe schon mal genäht hatte, denn so musste ich nur nochmals kurz ins Video von Ina reinschauen und nähte den Rest schnell so. Wie gesagt, zwei Abende brauchte ich, am 23.12.18 gegen 24 Uhr war das Kleid dann fertig – mein Mann und ich saßen wieder nebeneinander im Arbeitszimmer, er am Computer und ich an der Nähmaschine…

„Mein Weihnachtsoutfit steht“ sagte ich zu ihm, als es fertig war und schaute zufrieden. Er selbst findet das Jerseykleid vom Fall her besser, da der Rock nicht so aufträgt. Meine Antwort: man kann im Sweatkleid aber mehr essen, weil es nicht so auffällt…Unschlagbares Argument an Weihnachten.

Fotoshooting mal anders

Normalerweise fotografiere ich die selbstgenähten Sachen immer erst, bevor sie wirklich angezogen werden dürfen – nicht das noch Flecken reinkommen, man weiß ja nie. Diesmal ließ es die Zeit nicht zu. Also bemühte ich mich beim Essen.

Während der Weihnachtsfeiertage hatte mein Mann keine Lust zu fotografieren, aber mein Großer war ganz scharf drauf. Also warum nicht. Ich erklärte ihm kurz die Kamera und wir probierten rum. Es sind eine Menge Bilder entstanden und ich finde er hat es sehr gut gemacht. Wir hatten Spaß und ich musste mir auch anhören „Mama, jetzt hast du nach oben geschaut, das geht nicht.“

Wunderbar und ich bin froh, wieder einen zweiten Fotografen zu haben…

Euch wünsche ich eine schöne Woche, nächstes Mal gibt es seit langem mal wieder ein Upcyclingprojekt.

Liebe Grüße

Jana

Sweat: von der-buntspecht-shop.de

Schnitt: Kleid Chloe von pattydoo über Etsy*

*Affilate

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.