Selbstgenähter Restehoodie und Improvisation

Selbstgenähter Restehoodie nach dem Schnittmuster Lynn von Pattydoo. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Werbung: Dieser Blogbeitrag enthält Links zu Produktseiten der Hersteller

Im Kopf hatte ich diesen Hoodie schon lange. Auf Pinterest hatte ich mal einen ähnlichen gesehen. Leider hatte ich mir den Hoodie nicht gepinnt, sondern „nur“ als Erinnerung in meinem Kopf gespeichert. Als ich mir das Kleid Chloe aus dem gestreiften Sweat nähten, blieb noch ziemlich viel übrig, dass ich dann zu dem besagten Hoodie vernähen wollte. 

Kombinationsstoff im Stoffregal

Und welchen Stoff ich dazu kombinieren wollte, wusste ich auch gleich. Ich hatte 2016 zwei Kragenhoodies für die Jungs meiner Cousine Anita genäht und hier von dem gelben Kuschelsweat noch etwas übrig. Für einen weiteren Kinderhoodie für meine Jungs war es zu wenig, aber als Kombinationsstoff für meinen Streifenhoodie war er perfekt.

Auch diese Nähprojekt schnitt ich während der Abwesenheit meiner Overlock zu. Verwendet hab ich den Schnitt Lynn von Pattydoo*, den ich als Hoodie wirklich mag – es ist glaub ich schon mein 4. Hoodie nach diesem Schnitt. 

Die Schnittteile puzzelte ich etwas auf dem noch vorhandenen Stoff rum und leider war nur noch genug für das Vorder- und Rückteil, einen Arm und eine Seite der Kapuze da. Naja macht nichts, dachte ich: „ich kann ja nachbestellen.“

PUSTEKUCHEN

Der gestreifte Sweat war bei Clarasstoffe – dort hatte ich ihn mal gekauft – ausverkauft und ich entdeckte ihn bei Traumbeere. Super, dachte ich und bestellte mir nur ein wenig, da ich ja nur noch Stoff für den Ärmel und die Kapuze brauchte.

Der Stoffnachschub kam dann hier an und leider war das Weiß in den Streifen nicht das weiß von meinem bereits vorhandenen Stoff – so ist das manchmal bei Käufen im Netz. Das wollte ich dann nicht und überlegte mir eine andere Möglichkeit, den Hoodie nähen zu können. Ich hatte ja noch Stoff an, nur reichte er in der Länge oder bei der Kapuze halt in der Breite nicht. 

Selbstgenähter Restehoodie – Improvisation ist verlangt

Den Hoodie aufgeben wollte ich nicht und dann kam mir die Idee, den Ärmel aus zwei Teilen zusammen zusetzen. Ich probierte etwas rum und beschloss, die Naht zwischen dem blauen und dem weißen Streifen „verschwinden“ zu lassen. Danach schnitt ich alles zu und steckte eine Weile rum, bis ich genau die Position der Naht hatte die ich wollte. Die Naht nähte ich mit der normalen Nähmaschine, da ich hier einfach genauer arbeiten kann. Nach dem Bügeln versäuberte ich die Naht noch mit der Overlock und fertig war der zweite Ärmel. Ich war wirklich zufrieden mit dem Schnittteil und man sah die Naht nicht, auch wenn man es wusste. 

Genauso machte ich es mit der Kapuze, die dann schlussendlich aus drei Stoffstücken zusammen genäht wurde. Da der Stoff in der breite nicht reichte, musste ich hier etwas annähen und die Naht sieht man, da ich sie nicht zwischen den Streifen verschwinden lassen konnte. Aber das stört mich nicht so und beim Tragen sieht man es auch kaum. Nun fehlte nur noch ein kleiner Rest oben, den ich wie den Ärmel zwischen den zwei Streifen annähte…auch diese Naht sieht man nicht. 

Nach dem Puzzeln wird genäht

Nun waren alle Schnitteile komplett und ich konnte den Restehoodie nähen. Das ging dann auch recht zügig. An zwei Abenden war ich durch. Bei der Kapuze nähte ich nicht wie vorgesehen die Kordeln als ganzes ein, sondern nähte hier nur zwei kleine Stücken ein. Dazu zeichnete ich mir beide Löcher (die für die Ösen vorgesehen sind) auf beide Kapuzenteile und nähte hier Knopflöcher mit der normalen Nähmaschine ein. Ösen hatte ich gerade nicht und ich wollte auch keine kaufen. 

Das dieser Hoodie ein selbstgenähter Restehoodie sein soll und für ihn keine weiteren Materialen gekauft werden sollten war klar, als ich die Schnittteile zusammen puzzelte. 

Die Kordeln hatte ich auch noch da und ich nähte sie an den Enden noch kurz am Bündchen der Kapuze fest. Dann setzte ich die Kapuze zusammen und nähte sie auf den restlichen Hoodie. Fertig war mein selbstgenähter Restehoodie, den ich total toll finde. 

Nächste Woche zeig ich euch was für den Lütten, der war auch wieder dran und es geht wieder um Stoffabbau. 

Euch wünsche ich eine schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

Stoffe und Kordel: alles aus meinem Stoffregal und schon mehrere Jahre alt

Schnitt: Hoodie Lynn von Pattydoo*

*Affiliate und trotzdem lesenswert. Solltet ihr über diese Links etwas kaufen, bekomme ich eine Vermittlungsprovision dafür. Natürlich ohne dass ihr dafür mehr bezahlen müsst.

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.