Stoffresteverwertung | selbstgenähte Sommertop aus Batist

Blogpost selbstgenähte Sommertop aus Baptist. JanaKnöpfchen - Nähen für Jungs

Nach den vielen Einschulungsnähprojekten zeig ich euch heute mal wieder ein Nähprojekt, dass ich für mich genäht habe. Ich hab es schon eine ganze Weile fertig und nun kann ich es euch endlich zeige. Es begleitete mich auch auch in unseren Schwedeurlaub, wo wir auch die Fotos gemacht haben. Ich fand da passt das selbstgenähte Sommertop super hin und ich fühle mich wirklich wohl in dem Stoff.

Endlich weiß ich, was ich aus dem Reststück Batist nähen kann

Das Reststück Batist liegt schon ziemlich lange in meinem Stoffregal, es ist noch von meinem Sommerkleid, dass ich mir 2015 genäht habe übrig. Ich wollte immer noch etwas daraus nähen – für einen Rock war es aber zu wenig und ich ließ es einfach liegen. Als ich dann das Sommertop Eike aus der selbstgenähten Bluse, die ich nicht mehr trage genäht habe, fiel es mir wir Schuppen von den Augen: hier kann ich doch den Batist vernähen. 

Ich fand das Stoffmuster passte super zu dem Schnitt*. Ja er ist schwerer als die leichte Viskose, aber es wird schon gehen und einen Futterstoffrest hatte ich auch, denn ich wollte jetzt nicht, dass man alles durch die kleinen Löcher des Batist sieht. 

Puzzeln und zuschneiden

Der Plan war gefasst und so nahm ich mir den Stoff, legte das Schnittmuster* drauf und fing an zu puzzeln. Natürlich war es passte nicht alles sofort, ich musste etwas schieben und mehrmals die Schnittteile anders auf den Stoff legen, damit ich alles zugeschnitten bekam. 

Es war ganz schön knapp, aber es passte alles. Zwischenzeitlich hatte ich gedacht, die Träger aus einem anderen weißen Stoff zu nähen. Ein ganz kleiner Rest war noch übrig – was sehr gut, war, wie sich später rausstellte. Beim Futterstoff hatte ich nicht die Probleme, her war noch genug übrig und so schnitt ich das Vorder- und Rückteil in der länge etwas kleiner zu.

Das Selbstgenähte Sommertop – mal so schnell zwischendurch

Neben dem Sommertop hatte ich schon mit den Sachen für die Einschulung begonnen, es folgten ja zwei Wochen Urlaub, in denen ich nicht nähen konnte und anschließend waren es nur noch zwei Woche bis zur Einschulung. Die Einstein-Puppen wollte ich auch in die Urlaub mitnehmen, damit ich dort die Haare anknüpfen konnte. Im Wechsel und wenn der Faden in der Nähmaschine gerade passten, war auch das Top dran. Ich kam gut voran, war schon fast fertig mit dem Sommertop und probierte es mit festgesteckten Träger an. Die waren dann – anders als beim Sommertop aus Viskose zur kurz. Der Batist war ja fester und so reichte die angegeben Länge der Bänder im Schnitt nicht aus. 

Zum Glück hatte nich noch zwei kleinere Streifen von dem Batist übrig, die ich für die Bänder nutzen konnte – sie waren doch tatsächlich noch 4 cm breit. So trennte ich die hinteren Enden wieder etwas auf und faltete sie wieder auf, so dass ich jeweils die Stücke annähen konnte. Anschließend nähte ich sie wieder auf der Längsseite zusammen. Meinen Mann bat ich mir die Länge hinten festzustecken, während ich das Top an hatte. Dann nähte ich sie fest und konnte mich dem Saum widmen. 

Ich nähte erst den Saum des Außenstoffes und kürzte mir dann den Futterstoff. Da der Futterstoff beim Zusammennähen des Sommertops in die Seitennaht mit eingefasst wurde – außer 10 cm vom Saum hin, flattert er nicht so und ich konnte den Saum des Futterstoffes gut nähen. Fertig und das rechtzeitig vor dem Urlaub. 

Das selbstgenähte Sommertop aus Batist ist natürlich etwas fester und nicht so leicht in seinem Fall, wie das Blümchentop aus Viskose. Aber ich mag es trotzdem sehr gern und auch hier kann man etwas Essen, ohne das es groß auffällt. Da es oben ziemlich weit ist und “absteht” hab ich mich als Kombination für eine enge Jeans entschieden. Wahlweise dann natürlich in kurz, wenn es wärmer ist. Das gleicht die Weite etwas auf 😉

So nun noch ein paar Eindrücke von dem Garten unseres Ferienhauses, in dem ich gern noch wäre…

 

Euch wünsche ich ein schöne Woche

Liebe Grüße

Jana

Schnittmuster: Sommertop Eike von Studio Schnittreif*

Stoff: Rest von einem älteren Nähprojekt aus dem Jahr 2015

*Affiliate und trotzdem lesenswert. Solltet ihr über diese Links etwas kaufen, bekomme ich eine Vermittlungsprovision dafür. Natürlich ohne das ihr dafür mehr bezahlen müsst.

6 Kommentare

  1. Avatar
    Christina

    Wunderhübsch!
    Das Top gefällt mir unheimlich gut!!!
    Und es steht dir großartig!
    Tolle Fotos außerdem!
    Ein schöner Beitrag, Dankeschön!
    Grüße Christina

    • Jana

      Liebe Christina,
      vielen, vielen Dank für die lieben Worte und ich freu mich sehr, dass dir beides so gut gefällt.
      liebe Grüße
      Jana

  2. Avatar

    Das Top gefällt mir unheimlich gut und hat so gar nichts von “oh, den Rest muss ich noch irgendwie vernähen”. Sieht toll aus und geht mit einem Jäckchen garantiert auch noch lange über den Sommer hinaus!

    • Jana

      Liebe Moni,
      ich freu mich sehr, dass es dir so gut gefällt und vielen Dank für den Tipp mit dem Jäckchen, daran hatte ich noch gar nicht gedacht.
      Liebe Grüße
      Jana

  3. Avatar

    Was für schöne Bilder, das sieht großartig aus! Ich finde den Schnitt total schön und auch die Umsetzung sehr gelungen. Ich bin selber auch gerade dabei ein misslungenes Blusenshirt aus Batist auseinanderzunehmen, um dem Stoff neues Leben einzuhauchen. Das Schnittmuster werd ich mir jetzt mal genauer ansehen. Finde es gar nicht so leicht den richtigen Schnitt für Batist zu finden, weil er nicht so weich wie Viskose fällt.
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Jana

      Hallo Jenny,
      vielen lieben Dank für deinen lieben Worte und ich freu mich sehr, dass dir das Top so gut gefällt.
      Ich kann dich gut verstehen, mir ging es auch so. Ich bin gespannt auf dein Upcyclingprojekt der Batist-Bluse.
      Liebe Grüße
      Jana

Kommentar verfassen